Hier eine Kurzfassung unserer Motivation

Etwas ausführlicher:

Square Dance ist ein amerikanischer Volkstanz, der sich aus den europäischen Volkstänzen der Einwanderer und Siedler entwickelt hat. In dem von uns geübten Modern American Square Dance bewegen sich jeweils vier Paare nach den Zurufen eines "Callers" in ständig wechselnden Formationen, wie Quadraten, Kreisen, Sternen oder Linien. Die Zurufe beinhalten auch die Namen der zu tanzenden Figuren. Die Tänzer lernen diese in einem speziellen Kurs und können sie danach auf Zuruf ausführen, wobei die Choreografie, also die Abfolge der Figuren, dem Caller überlassen bleibt. Entscheidend ist auch nicht die Bewegung der Füße; wichtig ist vor allem, ob man dem Nächsten die rechte oder die linke Hand gibt.

Als Anfänger findet man daher sehr rasch zu einem flotten und harmonischen Tanzen. Name und Ausführung der einzelnen Figuren werden weltweit durch das Callerlab standardisiert. So können Tänzer ohne Probleme zusammen mit Tänzern aus anderen Städten, Ländern, ja sogar Kontinenten zusammen in einem "Square" tanzen. Traditionsgemäß erfolgen die "Calls" in englischer Sprache, Englisch-Kenntnisse sind jedoch keine Voraussetzung, um Square Dance zu lernen, eine Hilfe sind geringe Grundkenntnisse natürlich schon. Die Musik, nach der getanzt wird, ist meist Country Music, aber auch Rock, Pop, Beat, Reggae, Techno und sogar klassische Musik liefern die Basis für "singing calls".

Square Dance erfordert von allen Beteiligten Gemeinschaftssinn, Konzentrations- und Reaktionsvermögen. Alkohol ist deshalb vor und während des Tanzens tabu. Generationsprobleme oder Standesunterschiede sind beim Square Dance unbekannt. Es ist ein Hobby, das in jedem Alter Freude macht. Rang und Titel lassen wir zuhause. Wettbewerbe kennen wir nicht.

Square Dance ist Freundschaft, umgesetzt in Musik!